News

„Länderspielstimmung“ und spannende Duelle – so geht Team-EM am Murhof

Frankreich, Dänemark, Italien und Schweden setzten sich am ersten Matchplay-Tag in ihren Duellen im Flight A durch und sind somit noch im Rennen um den Europameistertitel. Österreich verlor im Flight B das Match gegen Belgien und spielt am Freitag gegen Schottland. Am Ende wird es für die rot-weiß-rote Truppe ein Platz zwischen 13 und 16 werden.

Aller Anfang ist schwer… So könnte man heute den Tag für das favorisierte Team aus Frankreich bei der European Ladies‘ Team Championship beschreiben. Matchplay ist eben nicht Zählwettspiel – das dachten sich auch die Ladies aus Irland und forderten die Französinnen in den beiden Klassischen Vierern ordentlich heraus. Erst auf den Extralöchern 19 und 20 fielen die Entscheidungen. Und es roch ganz leicht nach einer kleinen Sensation, denn nach den beiden Vierern stand es überraschend 1:1. Am Nachmittag zündeten die Französinnen allerdings ihren Turbo, gewannen alle fünf Singles und demonstrierten wieder eindrucksvoll ihre Stärke. Irland wurde letztlich mit 6:1 bezwungen, Frankreich wird in dieser Form wohl nur schwer zu biegen sein. Aber: Im Matchplay, also im sogenannten Lochwettspiel, kann alles passieren. Es ist der Kampf um jedes einzelne Loch, der Fight der Nationen gegeneinander, bei dem es auch heute schon zu brisanten Duellen wie Deutschland-Italien oder Schweden-Finnland gekommen ist. Und es ist dieser Teamspirit, der diese Spielform bei der Damen-Europameisterschaft so besonders attraktiv macht. Aufgemalte Länderkürzel oder Flaggen auf den Beinen und Wangen, die Kleidung der Spielerinnen in den Landesfarben – es herrscht Länderspielstimmung am Murhof. Und wenn die Duelle dann auch noch so extrem spannend sind wie die beiden letzten Partien an diesem Tag, dann macht das auf jeden Fall Lust auf mehr. Die Entscheidung bei Deutschland-Italien fiel am ersten Extraloch mit dem glücklicheren Ende für die „Azzurri“, auch das Skandinavien-Derby zwischen Schweden und Finnland musste beim Zwischenstand von 3:3 sozusagen in die Verlängerung. Während die Finnin Karina Kukkonen einen schwierigen Putt aus gut sechs Metern nicht einlochen konnte, blieb Frida Kinhult beim darauffolgenden Ein-Meter-Putt ziemlich cool – somit gewannen die Schwedinnen dieses Duell auf hohem Niveau. Schon beachtlich, wie stark sich die Spielerinnen aus den Topländern am Murhof präsentieren, nicht nur körperlich, sondern auch mental müssen sie in diesen Tagen alles abrufen.

Österreich musste sich heute im Flight B den Ladies aus Belgien mit 1,5:3,5 geschlagen geben. Leonie Bettel gewann gegen Celine Manche, Janika Rüttimann sorgte für einen halben Punkt gegen Clarisse Louis. Lea Zeitler/Julia Unterweger verloren den Vierer gegen Dianne Baillieux/Camille Richelle, auch Emma Spitz (gegen Clara Aveling) und Katharina Mühlbauer (gegen Elodie van Dievoet) zogen jeweils den Kürzeren. Coach Daniel Lamprecht konnte nach den Matches den Belgierinnen nur gratulieren: „Sie haben verdient gewonnen, aber wir sind  erhobenen Hauptes aus diesem Duell rausgegangen. Die Belgierinnen waren vielleicht eine Spur entschlossener, haben ihr Glück etwas mehr provoziert als wir. Ich habe in den letzten Tagen ein wenig das Momentum für unser Team vermisst, bei uns ist der Stein leider nie wirklich ins Rollen gekommen. Wir hatten keinen Lauf, wie man so schön sagt.“ Vielleicht kommt dieser gewünschte Lauf ja morgen Freitag, wenn es für das rot-weiß-rote Team im Semifinale des zweiten Flights gegen Schottland geht. Am Ende wird es für Österreich ein Platz zwischen 13 und 16 werden, soviel kann man auf jeden Fall schon voraussagen.

Flight A:

Ergebnisse am Donnerstag:

  • Frankreich – Irland                   6:1
  • Dänemark – England                4,5:2,5
  • Deutschland – Italien                2:5
  • Schweden – Finnland               4:3

Semifinalspiele am Freitag:

  • Frankreich – Dänemark (ab 7.40 Uhr)
  • Italien – Schweden (ab 8 Uhr)
  • Irland – England (ab 8.20 Uhr)
  • Deutschland – Finnland (ab 9 Uhr)

Flight B:

Ergebnisse am Donnerstag:

  • Spanien – Slowakei                 4,5:0,5
  • Schweiz – Tschechien             1,5:3,5
  • Österreich – Belgien                1,5:3,5
  • Schottland – Niederlande         2:3

Semifinalspiele am Freitag:

  • Spanien – Tschechien (ab 9.40 Uhr)
  • Belgien – Niederlande (ab 10.20 Uhr)
  • Slowakei – Schweiz (ab 11 Uhr)
  • Österreich – Schottland (ab 11.40 Uhr)

Flight C:

Ergebnis am Donnerstag:

Island – Türkei                          2,5:2,5

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und die Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen